Feuerlöscher richtig verwenden

Schnelle Hilfe für den Ernstfall

Feuerlöscher sind in unserem Alltag nahezu an jeder Ecke zu finden, in Firmen und öffentlichen Gebäuden ebenso wie in vielen Privathaushalten. Trotzdem schenkt man den trotz ihrer Farbe recht unscheinbaren Löschern nur selten Beachtung - zu Unrecht, denn im Brandfall können mit ihnen Entstehungsbrände wirksam bekämpft werden, wodurch Ihnen nicht nur erhebliche Sachschäden erspart bleiben, sondern auch Menschenleben gerettet werden können. Um schnell und wirksam handeln zu können, wenn tatsächlich einmal ein Feuer ausbricht, ist es jedoch unumgänglich, sich schon einmal im Voraus mit der richtigen Anwendung vertraut zu machen. Im Folgenden haben wir daher für Sie einige wichtige Hinweise und Tipps für die Anschaffung und den sicheren Umgang mit Feuerlöschern zusammengestellt. 

Feuerlöscher ist nicht gleich Feuerlöscher

Brennbaren Materialien, die uns im Alltag begegnen können, reichen von festen Materialien über Flüssigkeiten und Gase hin zu Metallen oder Fett und Öl. Um diese breite Spanne wirksam bekämpfen zu können, wurden Feuerlöscher mit verschiedenen Löschmitteln entwickelt. Bei der Anschaffung sollten Sie daher überlegen, wo Sie Ihren neuen Feuerlöscher platzieren möchten und welche Gefahren dort drohen. Während beispielsweise in einer Küche am ehesten mit festen Stoffen oder Fett zu rechnen ist, finden sich in Garagen häufig Sprit, Schmiermittel oder Lacke, also flüssige Stoffe. Einen schnellen Überblick über die Eignung eines Feuerlöscher bieten die Brandklassen, welche gut sichtbar als Piktogramm auf jedem Feuerlöscher abgebildet sind. Hier eine Übersicht über die Brandklassen, ihre Bedeutung und einige Beispiele (keinesfalls abschließend) aus der entsprechenden Klasse:

Feste Stoffe

Holz, Papier, Textilien, Kohle, Heu und Stroh

Flüssige oder flüssig werdende Stoffe

Benzin, Alkohol, Wachs, viele Kunststoffe, Lacke

Brennbare Gase

Stadtgas, Propan, Butan, Wasserstoff

Brennbare Metalle

Aluminium, Magnesium, Natrium

Speiseöle/-fette in der Küche

Speiseöle und Speisefette

 

Einen Feuerlöscher benutzen

1. Sicherung lösen

Feuerlöscher verwenden unterschiedliche Auslösemechanismen, dem entsprechen unterscheiden sich auch ihre Sicherungen.

Der Löscher im Bild wird beispielsweise durch einen Stift gesichter, welcher durch kräftiges Ziehen entfernt werden kann.

2. Feuerlöscher aktivieren

Moderne Feuerlöscher stehen Normalzustand nicht unter Druck. Um ihn benutzen zu können, müssen Sie daher den Auslöser betätigen, um das Treibgas im Inneren des Feuerlöschers freizusetzen. Bei Dauerdrucklöschern ist die Handhabung identisch, hier wird über den Auslöser ein Ventil geöffnet und das Löschmittel kann in den Schlauch fließen.

Dazu müssen Sie bei unserem Beispielgerät den eben entsicherten Hebel drücken.

3. Brand bekämpfen

Der Feuerlöscher ist jetzt einsatzbereit. Über die Löschpistole am vorderen Ende des Schlauches können Sie die Abgabe des Löschmittels kontrollieren. Gehen Sie dabei mit Bedacht vor, der Inhalt eines normalen Feuerlöschers reicht nur für 15-30 Sekunden dauerhaftes Sprühen. Es ist daher besser, gezielt kurze Stöße abzugeben.

4. Feuerlöscher prüfen lassen

Nachdem der Feuerlöscher entsichert wurde, muss er von einem Fachmann geprüft und neu befüllt werden, unabhängig davon, ob und wie lange der Löscher im Einsatz war. Hängen Sie ihn daher nicht einfach zurück an seinen ursprünglichen Platz! Die Gefahr ist groß, dass er dort vergessen wird und bei einem Notfall nicht mehr einsatzbereit ist.