Hauptübung der FF Tettnang in der Kauer Grundschule

Es war ein Übungsobjekt, bei dem wohl jeder der Übungsteilnehmer hoffte, niemals im Ernstfall anfahren zu müssen:
Die Hauptübung 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Tettnang Abteilung Tettnang inkl. Löschzug Kau wurde dieses Jahr in der Kauer Grundschule durchgeführt.

Ehe es jedoch soweit war, zeigte die Jugendfeuerwehr auf dem Übungshof in Tettnang ihr Können und demonstrierte dem Publikum aus Aktiven, Bürgern und Bürgermeister ihr Können bei einem Löschangriff. Der ruhige und schon professionelle Ablauf sorgte von den Zuschauern für Applaus.

Zurück zur Hauptübung:

Einsatzleiter Manfred Schmid musste bei der angenommen Lage mit seinen Kräften eine herausfordernde Situation meistern:
Die Annahme sah vor, dass eine Rauchentwicklung im Keller das Treppenhaus verrauchte. Bei der anschließenden vierphasigen Erkundung zeigte sich, dass das Treppenhaus sowie alle Etagen verraucht waren und dass sich im 1. Obergeschoss zwei Schulklassen in ihren Klassenzimmern befanden.

Ferner war im Erdgeschoss ebenso eine Schulklasse eingeschlossen. Der Schulrektor, welcher sich im Sekretariat befand, war nicht mehr gehfähig.

Daraufhin erhöhte Schmid auf das Stichwort "F3" und leitete die Menschenrettung auf allen Ebenen ein. Die anrückenden Kräfte retteten die Personen aus allen Ebenen über tragbare Leitern, ebenso wurde der Rektor erstversorgt und gerettet.

Parallel führten weitere Kräfte unter Atemschutz die Brandbekämpfung durch. Belüftungsmaßnahmen wurden mit großen Lüftern außerhalb des Gebäudes ebenso eingerichtet. Natürlich wurden - wie es im Ernstfall auch durchgeführt wird - die geretteten anschließend durch DRK und SEG, welche ebenfalls an der Übung teilnahmen - registriert und betreut.

Bei der abendlichen Hauptversammlung zeigte sich dabei Bürgermeister Walter sehr zufrieden mit der Leistung des Einsatzleiters und der Rettungskräfte. Dabei bemerkte er, dass im Ernstfall nicht nur die Herausforderung der zu rettenden Personen sowie die Brandbekämpfung zu meistern ist, sondern auch eine weitere Komponente: In Zeiten von modernen Medien würde sich eine Meldung über einen Brand in einer Schule sehr schnell verbreiten, wodurch damit zu rechnen ist, dass besorgte und nervöse Eltern wohl nur kurz nach der Feuerwehr eintreffen würden, um nach ihren Kindern zu sehen.

Auch Kommandant Wolf zeigte sich von seinem Stellvertreter beeindruckt und lobte diesen für seine souveräne Abarbeitung der Übung.