Zugübung von Zug I und III in der Straßenmeisterei

Werkstattbrand, eine Person vermisst

das war die Übungsannahme bei einer zugübergreifenden Übung des ersten und dritten Zuges der Abteilung Stadt, auf dem Betriebshof der Straßenmeisterei Tettnang im Max-Planck-Weg.

Die Übungsleiter hatten zur Annahme genommen, dass es in Folge von Reparaturarbeiten in der Betriebswerkstatt zu einem bereits fortentwickelten Brand gekommen war. Nach ersten Aussagen des Betriebsleiters war bis zum Brandausbruch, der sich durch einen Knall bemerkbar machte, ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei in der Werkstatt beschäftigt, diese Person galt beim Eintreffen der ersten Kräfte der FF Tettnang als vermisst.

Nach weiterer Befragung des anwesenden Betriebsleiters durch die Feuerwehrkräfte wurde bekannt, dass im hinteren Teil der Werkstatt außerdem eine Acetylen-Schweißgerät und größere Mengen an Betriebsstoffen wie Benzin, Diesel und Motoröle lagern. Zudem hatte ein Mitarbeiter auf dem naheliegenden Salz- Silo einen Schwächeanfall erlitten und konnte dieses nicht eigenständig verlassen.

Die FF Tettnang leitete daraufhin umfassende Maßnahmen zur Rettung der beiden Personen ein, parallel wurde die Brandbekämpfung und Belüftung des Gebäudes vorgenommen. Stetiges Prüfen der Gefahrstoffe insbesondere des Acetylen stand ebenso stark im Focus der Feuerwehrkräfte.

Nachdem die Personen gerettet, der Brand gelöscht und das Acetylen mit den weiteren Gefahrstoffen gesichert war, hieß es „zum Abmarsch fertig“ – Übungsende.

Die Feuerwehr Tettnang möchte sich ganz herzlich bei der Straßenmeisterei Tettnang – besonders bei der Betriebsleitung Herrn Schubert – für das Ermöglichen der Übung bedanken.

 Text und Foto: Benjamin Döpke